Geschichte

Das Fräulein vom Kretzentalfelsen

Auf dem Härtsfeld im Kretzental wohnte einst das Felsenfraule auf dem Kretzentalfelsen. Nie sprach es zu jemand, tat auch nie jemand etwas zu Leide.
Ein kleines Mädchen pflückte eines Tages Blumen am Felsen, achtete nicht auf seinen Weg und plötzlich stand es vor dem Felsen, auf dem das Fräulein saß. Es erschrak heftig, fing an zu weinen und wollte davon laufen. Da streichelte das Fräulein das Kind, tröstete es und fing selbst an bitterlich zu weinen. Das Kind fasste Mut und fragte:"Was weinst du denn?" Das Fräulein erwiderte schluchzend:" Wie sollt ich denn nicht weinen, da ich doch so lange warten muss?
Noch muss ich hier auf dem Felsen bleiben, bis hier eine Tanne gewachsen ist. Aus ihren Brettern wird eine Wiege gemacht und das erste Kindlein, das in dieser Wiege geschaukelt wird, wird soviel Mut und Gewalt haben, um mich zu erlösen." Als das Kind mit Tränen in den Augen sich dem Fräulin zuwenden wollte, war es verschwunden und wurde nie wieder gesehen.